Wer kennt sie nicht, die schönen weiss-gelben Blumen, welche von Juni bis Oktober in grosser Vielzahl in Gärten, Wegrändern, Schuttplätzen, Waldlichtungen und Weiden blühen. Es ist das Einjährige Berufkraut Erigeron annuus und wird gerne mit der Echten Kamille verwechselt!
Das Einjährige Berufkraut wurde aus Nordamerika in unsere Region eingeschleppt und gehört zu den Neophyten! Diese Pflanze verbreitet sich rasant und verdrängt einheimische Arten wie die Echte Kamille und das Echte Johanniskraut. Selten sieht man Insekten auf den Blüten und sie wird von Raupen nicht gefressen. Obwohl die Pflanze ungiftig ist, wird sie von den Kühen stehen gelassen.

 

Seit Jahren kämpft der Naturschutzverein gegen das aus Nordamerika eingeschleppte Einjähriges Berufkraut in Magden. Bis drei Mal im Jahr werden unsere Schutzgebiete Dellgrube, Mergelgrube, die Blumenwiese bei der römisch-Katholischen Kirche und der Mittelwald im Niderwald konsequent gejätet.

Helfen auch Sie die Verbreitung von diesem Neophyten zu stoppen, indem Sie das Einjährige Berufkraut regelmässig in Ihrem Garten und Wegrändern jäten oder die Blüte zur Samenverbreitung wegschneiden!

WICHTIG! Die ausgerissene Pflanze mit dem Kehricht entsorgen! NICHT kompostieren oder in der Grüntonne werfen, damit vermehren sich die Samen des Einjährigen Berufkraut!

Der Naturschutzverein Magden dankt Ihnen für Ihre Mithilfe. www.neophyt.ch

Mit einer feierlichen Umrahmung wurde am 14. Mai 2019 der neue, ablassbare Weiher in der Dellgrube eingeweiht. Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung umweltengAGement konnte das Projekt in Zusammenarbeit von Michael Schaub, NVM und Christophe G. Berney, Herpeton Info Berney, realisiert werden.

Der neue, ablassbare Weiher ist eine Fördermassnahme für die Geburtshelferkrötenpopulation «Glögglifrosch» in der Dellgrube.

Lesen Sie mehr über den neuen Weiher in der fricktal-info.

Einen bunten Rasen mit kriechenden Pflanzen anlegen, erfreut nicht nur Insekten und Kleintiere, sondern auch unsere Sinne. Ein grüner englischer Rasen sieht wohl gepflegt aus, und das frische Grün sorgt für beruhigende Momente unseres Geistes. Doch ein bunter Duftrasen bringt Abwechslung, Entspannung und erfreut die ganze Insektenwelt. Honig- und Wildbienen brauchen den Nektar als Kohlenhydratnahrung und für die Honigherstellung.

Entdecken auch Sie eine neue Lebensfreude beim Setzen und Betrachten von Wildpflanzen und Kräutern vor Ihrer Haustür. Schmetterlinge, Bienen und Insekten werden Ihnen dankbar sein! Eine bunte Blumeninsel und herrliche Düfte werden Sie den Sommer durch in Ihrem Garten oder Balkon begleiten. Nicht zuletzt können Sie die Heilkraft Ihrer Kräuter für ein gesundes Leben nutzen.

Machen Sie mit beim «Mission B»-Wettbewerb der SRG, jeder Quadratmeter zählt! Jeder kann hier seine bepflanzte Fläche (Garten, Balkon…) von einheimischen Wildpflanzen unter www.missionb.ch oder www.birdlife.ch melden.
Zudem bietet BirdLife Schweiz mit dem Büro Ö+L kostenlose Erstberatungen für grössere Flächen an. Aber auch auf kleineren Flächen können alle zu mehr Artenreichtum beitragen.

Das Echte Johanniskraut Hypericum perforatum
die Sonne für die Seele ist die Heilpflanze des Jahres 2019.

Lesen Sie mehr darüber im Anhang.

 

Manchmal, mit viel Glück, entdeckt man das hübsche Sechsfleckwidderchen in Magden auf Acker-Witwenblumen in Extensivwiesen. Aber gleich 8 Falter, darunter zwei Arten, zu finden, ist eine Sensation! In der Dellgrube, unser Naturschutzgebiet, ist es gerade am Nationaltag, dem 1. August passiert. Steve war unterwegs mit dem Kamera: