Ein Geräusch kann ohrenbetäubend sein, und doch wie Musik in den Ohren klingen. Es kann aber auch sehr leise sein, und ist dennoch Lärm. Lärm ist es dann, wenn es stört, und das ist zwangsläufig subjektiv und situationsabhängig...

Es gibt in der Schweiz nur drei Arten, die so laut quaken, dass sie als «Lärmbelästigung» empfunden werden können: die beiden Laubfrosch-Arten und der Wasserfrosch. Der Laubfrosch ist allerdings selten und schafft deshalb äusserst selten Lärmprobleme. Nur der Wasserfrosch besiedelt regelmässig Gartenweiher und kann deshalb als Lärmbelästigung wahrgenommen werden.

  Wasserforsch

Wasserfrösche quaken ausdauernd nur während der Fortpflanzungssaison. Diese dauert von April bis ca. Juni. Gequakt wird bei warmem Wetter tags und nachts. Je mehr Frösche vorhanden sind, desto intensiver und ausdauernder wird das Gequake, denn die Männchen stimulieren sich gegenseitig.

Lesen Sie weiter im Anhang! Quelle http://www.karch.ch/

 

Ende Mai 2022 wurde ein neuer Weiher neben dem Naturschutzgebiet Altägerte fertiggestellt.

Das Fortpflanzungsgewässer wurde für die potentiell gefährdete Geburtshelferkröte, auch «Glögglifrosch» genannt, gebaut. Der Weiher trägt eine weitere Vergrösserung des Lebensraums und Vernetzung der Geburtshelferkröte in der Region bei. Auch andere Amphibienarten können davon profitieren. Im Herbst erfolgt die Bepflanzung.

Das Gewässer wurde von salzgut aus dem Naturfonds der Schweizer Salinen finanziert. Herzlichen Dank. Aufbau und Renaturierung von Gewässern | Salzgut

Für kleine und grosse Anlässe vermietet der Naturschutzverein Magden Festbankgarnituren.

Masse
Tisch   ca. 160 x 60 cm, Bank   ca. 160 x 25 cm

Preise (Preisänderungen vorbehalten!)
Garnitur 1 Tisch und 2 Bänke CHF 8.—pro Garnitur
Tisch      CHF 6.—pro Stück
Bank      CHF 3.—pro Stück

Kontakt
René Keller, Magden, Tel. 061 843 01 70 oder  E-Mail    

Neophyten des Monats März/April

links: Forsythie = Neophyt / rechts: Kornelkirsche = Einheimisch

Zur Zeit erleuchtet unsere Herzen ein gelblühender Strauch in den Gärten, die Forsythie Forsythia ×intermedia Zabel. Für Bienen ist dieser schöne Strauch nutzlos. Die Blüten von diesem Neophyten aus China stammend hat weder Pollen- oder Nektarfutter für unsere Bienen.

Als Ersatz eignet sich die Kornelkirsche Cornus mas der Familie Hornstrauchgewächse Cornaceae. Der Frühblüher blüht im März und ist eine wichtige Futterpflanze für Bienen. Der einheimische Strauch ist an Waldrändern oder Hecken verbreitet und eine gute Gartenpflanze. Er kann bis 5 Meter hoch werden. Als Synonyme kennt man ihn unter «Tierlibaum». Im Herbst kann man die leuchtendroten Beeren ernten, sie sind essbar für Mensch und Tier. Man kann daraus auch eine köstliche Marmelade herstellen.

Lesen Sie weiter im Anhang!

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (neophyten_2022.pdf)Neophyten[ ]727 KB

Ich bin die Igelin «Irmgard» und habe einen kleinen Wunsch. Bitte lasst in eurem Garten ein wenig Unordnung, damit ich mich tagsüber gut verstecken und schlafen kann. Wenn die Nacht einbricht, werde ich aktiv und gehe auf Nahrungssuche. Speziell viel Nahrung braucht es, nach dem Winterschlaf, während den Sommermonaten um den Nachwuchs grosszuziehen oder Ende Herbst vor dem Bezug meines Winterquartiers. Mein Speiseplan ist vielfältig und reicht von Insekten, Regenwürmern, Spinnen und Schnecken etc. Also keine Insektizide gegen Schnecken streuen, dies tun meinem Bauch nicht gut!

Weiteres über Igel könnt ihr lieben Menschen auf dem Beiblatt lesen.

https://natur-umwelt-boniswil.ch/de/news/artikel/igelhilfe-fruehling-2022)
Igel-Hilfe – Verein für Igelschutz

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Unterstützung Igel_Frühling.pdf)Igel-Hilfe[ ]162 KB

Unterkategorien